Livestream: Feedback und Fragen

avatar Lara Studer
avatar Britt-Marie

Wir haben knapp die Hälfte der Werke von Jane Austen durch. Das bedeutet: Zeit für eine Feedback-Folge!

Wir beantworten Fragen, diskutieren Feedback und besprechen wie es mit dem Podcast weitergeht.

Die Fragen waren wie folgt:

1. Was ist Grund Nr. 1, um mit Austen anzufangen? (von @ Evejaydesign auf Twitter)

2. Warum veröffentlichte Jane Austen unter “By a Lady” und wählte keinen anderen Namen, um anonym zu bleiben? (von @ Onkel8028 auf Twitter)

3. Wie halte ich die Helden und Heldinnen von Austen auseinander? Insbesondere in den verschiedenen Film- und TV-Adaptionen sehen alle irgendwie gleich aus. (von Commodore Schmidlabb bzw. @ trash_o_meter auf Twitter)

4. Wer würde gewinnen: Mr. Darcy oder Mr. Spock? (von @ SpreewalderleR auf Twitter)

5. Wie geht es mit By a Lady weiter? Was wird als nächstes besprochen? Gibt es generell andere oder weitere Pläne? (von Tao Tao)

Ganz lieben Dank nochmal für die Fragen, die Ihr uns geschickt habt! Wir hatten Spaß, sie zu beantworten.

Anschließend gab es noch eine Runde Spiel und Spaß mit Laras autovervollständigten Fragen von Google und Britts “Shag, marry, kill”. ^^

Die Folge ist die Aufzeichnung des Livestreams, den wir zum ersten Mal mit “By a Lady” gemacht haben.

Shownotes

Die nächste Folge zu “Emma” (Roman) erscheint voraussichtlich im Mai 2020.

Intro and Outro Song “Beauty” by Spectacular Sound
Beauty by Spectacular Sound Productions is licensed under a Attribution-ShareAlike License.

By a Lady ist ein Mitglied des DBPDW-Netzwerk.

3 Gedanken zu „Livestream: Feedback und Fragen

    1. Ach, guck! Das Portrait kannte ich noch nicht. Ist aber eine interessante Herangehensweise. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Die Wachsfigur sieht tatsächlich ein bisschen “zu echt” aus. Wie eine “nicht geschönte”, normale Version von Austen, wenn man an das klassische Bild denkt, das man sonst immer überall sieht.
      Ich hatte tatsächlich von dem Jugendportrait gesprochen, aber das ist natürlich insofern spannender, als dass sich “Kinderzüge” immer nochmal verändern, wenn man heranwächst.
      Ein bisschen erinnert mich die Wachsfigur vom Typ her übrigens an Anna Chancellor. Das kam mir sofort in den Sinn als ich die Figur sah. Vielleicht die Nase und “spitzen” Züge?

      Und ist sie nicht auch über 10 Ecken mit Jane Austen verwandt? … Okay, habe gerade nachgeguckt: Sie ist Jane Austens “six-times great-aunt”. Hm… vielleicht schlägt sich da doch irgendeine Familienähnlichkeit durch. Wer weiß?! 😀

      Lieben Dank für den Kommentar und auch nochmal die rege Beteiliung am Livechat. Es ist immer eine Bereicherung!

      1. Jane Austens Aussehen ist ein spannendes Rätsel. Ich frage mich, wieso es kein offizielles Porträt von ihr gibt. Dem könnte man ggf. angekreidet haben, dass es etwas beschönigt, aber vermutlich wäre es doch weit ähnlicher gekommen, als die Arbeit eines Laien.
        Ich paraphrasiere mal aus „Jane Austen – Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt“ von Holly Ivins:
        Nur von ihr und ihrem zweitältesten Bruder George, der wegen seiner Krankheit/Behinderung nicht bei der Familie wohnte, gibt es kein von der Familie beauftragtes, professionelles Porträt. Das bekannte Bild Janes, das Cassandra malte, wurde von Anne (der Nichte) als furchtbar unähnlich benannt. Die Familienmitglieder hatten alle ihre eigene Meinung, wie das wohl eh normal ist, und manche fanden Jane überhaupt nicht hübsch, andere sagten sie sei „rank und wohlgestaltet“. Auch habe sie einen braunen Teint und offenbar besonders erwähnenswerte haselnussbraune Augen gehabt. Allerdings kann alleine ein brauner Teint, im Gegensatz zu heute, in Zeiten der „schönen“ Blässe und glasigen Augen schon dafür gesorgt haben, dass man als unansehnlich galt.

        Ja, die ähnlichen spitzen Züge fielen mir auf. Warum nicht, es ist sicher nicht zu weit hergeholt anzunehmen, dass unsere Erbanlagen auch in vielen Generationen noch zum Tragen kommen. Die ganze Familie wies diese auf, von daher halte ich die Annahmen der forensischen Arbeit für gut nachvollziehbar. Ein kleines „na ja, wer weiß“ bleibt aber doch und ist das nicht auch ein Puzzlestück des Faszinosums Jane Austen? 😉

        Danke euch für eure Mühen!

        LG
        Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.